deutsch   english

Affektfernsehen: Motive, Angebotsweisen und Wirkungen

Gefördert von: der Landesanstalt für Rundfunk NRW

Projektdauer: 1995-1997

Inhalt:

Unter dem Begriff "Affektfernsehen" werden "Sendungen, in denen einzelne Menschen bzw. Einzelschicksale im Mittelpunkt stehen" (LfR 1994) zusammengefasst. Vor dem Hintergrund massiver öffentlicher Kritik an diesen Formaten wurden Motive, Angebotsweisen und Wirkungen von Affektfernsehen analysiert.
Dabei wurden Einzelschicksale und zwischenmenschliche Beziehungen als Thema der "Fernsehunterhaltung" untersucht. Verschiedene Ansätze derMedienwirkungs- und Kommunikationsforschung wurden zur Erklärung des Phänomens "Affektfernsehen" herangezogen. Sie sollen in der Lage sein, die Darstellung der Personen, das vorgestellte Menschenbild, die Vermittlung von Emotionen und die Konsequenzen für Individuum und Gesellschaft abzubilden.
Die Motivanalyse hinsichtlich der Gäste umfasste eine Fragebogenstudie(u.a. Fernsehmotive und -verhalten, Bedürfnis nach sozialen Kontakten und Persönlichkeitsaspekte), Interviews in den Redaktionen der untersuchten Sendungen und mit den Gästen, die aktiv an den Sendungen teilgenommen haben, sowie eine GfK-Datenanalyse.
Im Rahmen der Struktur- und Inhaltsanalyse wurden die Beiträge hinsichtlich der jeweils vermittelten Inhalte und Kommunikationsformen untersucht. Kategorisierungen erfolgten nach formalen und inhaltlichen Aspekten. Im Detail wurden ausgewählte Sendungen daraufhin untersucht, welche "Beziehungsbotschaften" und impliziten Wertsetzungen sie enthalten und welche Kommunikationsformen eingesetzt werden. Eingesetzt wurden Verlaufsanalysen, formale Inhaltsanalysen, sowie verbale und nonverbale Kommunikationsanalysen.
Für die Wirkungsanalyse wurden in einem Experiment anhand von Ausschnitten der betreffenden Sendungen unmittelbare affektive Wirkungenerfasst. Daneben wurden Fernsehmotive der Rezipienten und tatsächlichesFernsehverhalten erfragt, sowie Persönlichkeitsfragebogen eingesetzt, um diese mit der unmittelbaren Wirkung auf den Probanden ins Verhältnis zu setzen.

Literatur

  • Bente, G. & Fromm, B. (Hrsg.) (1997). Affektfensehen: Motive, Angebotsweisen, Wirkungen. Opladen: Leske und Budrich.
  • Bente G. & Feist, A. (2000). Affect-Talk and its kin. In D. Zillmann & P. Vorderer (eds.), Media Entertainment. The Psychology of its appeal (pp. 113-134). Mahwah, New Jersey: LEA.
  • Bente, G. & Fromm, B. 1998. Tabubruch als Programm? Angebotsweisen, Nutzungsmuster und Wirkungen des Affekt-Fernsehens. In W. Klingler, G. Roters, O. Zöllner (Hrsg.), Fernsehforschung in Deutschland (SWR-Schriftenreihe Medienforschung, Teilband 2, S. 613-640). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  • Bente, G. & Fromm, B. (1997). Affektfernsehen: Soziale Funktionen, Nutzungsmuster und Wirkungen, Bertelsmann Briefe.
  • Bente, G. & Fromm, B. (1997). Intimes und Privates im Fernsehen. Nutzungsmuster des Affekt-TV. In Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalt in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.). Programmbericht zur Lage und Entwicklung des Fernsehens in Deutschland 1996/ 1997 (S. 237-243). Berlin: Ulstein.